• französisch-bilingual • 
  • mint-freundlich • 
  • sozial engagiert
bili

JIA - Junior-Ingenieur-Akademie

In der 9. Klasse haben wir unser erstes großes Projekt begonnen. Wir haben ein Paar Holzplatten und eine Anleitung bekommen und haben mit Hilfe von Ständerbohrmaschinen und Dekupiersägen daraus ein Grundgerüst gebaut. Danach durften wir unsere eigenen Ideen einbauen. Wir haben ausgerechnet wie lange unser Ausleger und wie groß unsere Grundplatte werden sollten. Wir haben uns viele verschiedene Möglichkeiten ausgedacht und haben uns dann für eine entschieden. Unsere Ideen haben wir handwerklich in die Tat umgesetzt.

So ist nach und nach in Gruppenarbeit unser Kran entstanden. Als er dann endlich fertig war, war es ein großartiges Gefühl, dass alles allein gemacht zu haben. Auch dass er tatsächlich einige Gramm tragen und sich gut bewegen konnte, hat uns sehr gefreut. Ebenfalls war es toll, zwischen dem ganzen Frontalunterricht eine Pause zu haben. Natürlich haben wir eine Menge gearbeitet, aber es hat uns allen sehr viel Spaß gemacht.

Von Tabea, Frederik, Aron und Henry

Unser erster Ausflug ging zu den Science Days am Europapark. Eine Veranstaltung, welche Kinder und Jugendliche an die Wissenschaft und die Technologie heranführt. Sie findet in einer riesigen Halle Stadt, in welcher viele Firmen und Unis unterschiedlichste Stände aufgebaut haben, wo man an unterschiedlichen Workshops teilnehmen kann. Am Anfang der Science Days wurden wir in Gruppen eingeteilt, in welchen wir uns frei auf dem Gelände bewegen durften. Wir waren also nicht an eine Führung gebunden. Somit hatten wir den ganzen Tag Zeit um verschiedene Stationen, welche uns interessierten, zu besuchen.

Projekte wie das Konservieren seiner DNA an einem Stand auf Basis eines Körperhaars, waren eine interessante und spannende Erfahrung. Weiter gab es auch Projekte wie das Löten eines Abstandssensors, welchen man alleine mit Anleitung löten durfte und dann auch mit nach Hause nehmen konnte. Zudem gab es einige kleine Spiele und Wettbewerbe, welche einen spielerisch an unterschiedlichste Themengebiete heranbrachten. Alles in allem war es ein sehr interessanter Tag, da man viel neues gelernt hat.

Von Katherina, Niko, Charlotte und Jone

Previous Next

Am 10. Dezember 2019 besuchten wir als JIA die Hochschule Karlsruhe und bekamen dort einen Einblick in die Themenbereiche und Projekte der Studenten. Zum Beispiel durften wir in einen Hochspannungsraum und sahen eine Blitzshow. Des Weiteren lernten wir eine neue moderne Programmiersprache kennen und konnten diese ausprobieren. Wir lernten außerdem, wie man einen elektrischen Würfel lötet und durften diesen dann auch mit nach Hause nehmen.

Der Tag war sehr spannend und interessant und wir haben viel mitgenommen.

Lena, Melissa, Yaren und Suna

Previous Next

In der JIA sind vor allem viele Ausflüge geplant, so wie der Ausflug zum Forschungszentrum am KIT letztes Jahr. Dort haben wir uns zunächst verschiedene interessante und informative Vorträge über Flugzeuge und das Fliegen angehört. Anschließend durften wir kreativ werden, da eine praktische Phase folgte, bei der man mit dem gewonnenen Wissen als erstes in Gruppen Papierflieger bauen sollte. Uns wurde mehr als genug Material zu Verfügung gestellt, dazu hatte es uns echt Spaß gemacht, die Flieger auszuprobieren und durch den Raum fliegen zu lassen. Vor allem wenn man sich immer überlegen musste, wie man den Flieger am besten verbessern könnte. Aus pappeartigem Holz sollte man anschließend den Papierflieger nachbauen. Am Ende hatte man nämlich die Flieger der ganzen Klasse um die Wette fliegen lassen, bei dem man sehen konnte was für Stärken die jeweiligen diversen Flieger hatten.

Der Ausflug war informierend, interessant und erfreulich gestaltet und hat uns überaus gut gefallen.

Von Sonja, Alyssa und Nina

Mit Technik Schule gestalten - Das Fichte-Gymnasium bei der Jahrestagung der Junior-Ingenieur-Akademien

Unter dem Leitthema „Mit Technik Schule gestalten“ fand am 17. und 18. April 2015 die Jahrestagung der Junior-Ingenieur-Akademien (JIA) am ZKM in Karlsruhe statt. Als „JIA vor Ort“ war die Junior-Ingenieur-Akademie des Fichte-Gymnasiums natürlich aktiv an der Gestaltung des Tagungsprogramms beteiligt. 

So vertraten uns unsere „Junior-Ingenieure" Sonja Rehfeld (Klassenstufe 10) und Tom Mohr (Klassenstufe 9) am Freitag in einer Talkrunde mit Wissenschaftlern und Ingenieuren mit Bravour und stellten unter großem Zuspruch ihre persönlichen Erfolge und die Besonderheiten der JIA am Fichte vor. Sonja und Tom danken wir dafür sehr herzlich! Am Samstag wurde ein Workshop zum Thema „Produktentwicklung Schritt für Schritt“ von Kollegen des Fichte-Gymnasiums angeboten, in dem gemeinsam mit Vertretern des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) und Professoren der Technikdidaktik Methoden und Erfahrungen im systematischen Entwickeln technischer Produkte durch Schülerinnen und Schüler ausgetauscht und diskutiert wurden.