• französisch-bilingual • 
  • mint-freundlich • 
  • sozial engagiert

Arbeitsgemeinschaften

Neben dem regulären Unterricht bietet wir unseren Schülern und Schülerinnen eine Reihe von Arbeitsgemeinschaften an.

Bei der Auswahl unserer Arbeitsgemeinschaften verfolgen wir unter anderem folgende Zielsetzungen:

  1. Erweiterung der Sprachkompetenz

  2. Förderung der musikalischen Bildung

  3. Förderung der Schlüsselqualifikationen (Teamfähigkeit, Kommunikationsfähigkeit, Eigenverantwortung und Methodenkompetenz)

  4. Fächerübergreifende Aktionen/Projekte

  5. Gemeinschaftserlebnis

Welche Projekte genügend Teilnehmer finden und daher tatsächlich stattfinden, ändert sich von Jahr zu Jahr. Entnehmen Sie die aktuellen Angebote bitte der diesjährigen Liste oder dem AG-Brett. Es könnten auch noch weitere AGs auf Lehrbeauftragtenbasis angeboten werden. Nennen Sie uns Eltern oder Schulfremde, die ein interessantes Angebot machen und wir können die AG-Liste noch erweitern. AGs können in der Regel nur dann stattfinden, wenn mindestens 8 Teilnehmer angemeldet sind.

Previous Next

In der Bienen-AG lernen wir, wie Bienen leben, man sich um sie kümmert, man sie schützt und vieles mehr. Wir haben auch einen eigenen Bienenstock, der im „Grünen Klassenzimmer“ steht. Mit Hilfe der Organisation „Bee my world“ (*1) kümmern wir uns um den Bienenstock. So lernen wir die Aufgaben eines Imkers kennen. Im Winter ruhen die Bienen, deshalb haben wir zur Zeit mehr Theorie. Trotzdem wird es uns nicht langweilig, denn wir bauen im „Wald-Klassenzimmer“ Wildbienen-Hotels. Ich finde es toll, dass wir in der Bienen-AG das Leben eines Imkers in der Praxis kennenlernen und versuchen mitzuhelfen, dass die Bienen nicht von unserem Planeten verschwinden.

Danke, an Frau Lüchtrath-Klöckner, Frau Kunz und die Organisation „Bee my world“ (*1), dass Sie uns dieses Projekt ermöglichen.

(*1) ( ! Vorsicht Wortspiel)

https://verein.bee-my.world/news/schulimkerei/

Von: Jonathan Reisinger 7a

Ein Krachen. Ein Beben. Die Erde zitterte. Die Sirenen verstummten, man hörte sie nur noch in der Ferne. Plötzlich ein lauter Knall. Weitere Fenster splitterten. Ein Wirbel von Rauch und Dunst, Dreck und Staub. Alles versank im dichten Grau. Sie wussten nicht, wie ihnen geschah, klammerten sich aneinander, keuchten, husteten. Keiner sprach etwas, alle wollten dieser irdischen Hölle entfliehen – hinunter in den Keller. Die dicken, alten Mauern – die letzte Bastion ihrer Hoffnung.“

Die Fichte-Autoren sind eine Arbeitsgemeinschaft, die Formen kollektiven literarischen Schreibens erprobt. Deren Romandebüt „Schulkeller“ entstand im Kontext des 125. Jubiläums-jahres des Karlsruher Mädchengymnasiums. Der Text entfaltet in Form verknüpfter Episoden eine genre-übergreifende Fiktion, die weit über einen Blick in die Vergangenheit hinausreicht und essenzielle Fragen über unsere Zukunft aufwirft.